Sunday, February 23, 2020
Next Magazin 2019, Innsbruck Sillpark, Yoga Interview
REVIEWS YOGA

AUF ZUM SELBST – Mit Yoga und einem Tässchen Café zur inneren Ruhe

Sie ist aufgeweckt, schlau und beweglich. Lisa Ehrenecker hat deutsche und österreichische Wurzeln, studiert Strategisches Management an der Uni Innsbruck und hat eine große Leidenschaft: YOGA. Auf ihren Reisen durch Indien, den Himalaya, Bali und Co lernte Lisa nicht nu die unterschiedlichen Yoga-Stile kennen, sondern auch die ganzheitliche Lebensphilosophie, die damit verbunden ist. Die ausgebildete Yogini unterrichtet neben ihrem Studium unter anderem im SILLPARK (Das konzept) Vinyasa Yoga, bei dem auf dynamische Weise unterschiedliche Bewegungsabläufe (“Asanas”) mit der eigenen Atmung verbunden werden. Bei unserem Shooting mit Lisa kam es aber weniger auf konzentrierte Atemübungen (die spirituelle Kraft – OM) an, als auf ihre natürlich Art und ein paar coole Fashion Styles.

Coverstory SILLPARK NEXT 2019 I 2

YOGA EXPERTIN LISA EHRENECKER IM INTERVIEW
NAMASTE

Stell dich unseren Lesern kurz vor – wer ist Lisa Ehrenecker und was macht sie?
Es ist noch gar nicht lange her, als ich meine Mutter fragte, Wenn du deine Tochter rein mit Adjektiven beschreiben müsste, welche würdest du wählen? Und zustimmend kann ich voller Selbstüberzeugung sagen, das bin ich, Liz Ehrenecker (26 Jahre) emotional, laut, humorvoll, wahnsinnig, naturverbunden und freiheitsliebend. Geboren und aufgewachsen in Deutschland, habe ich ebenso Wurzeln in Österreich. Derzeit befinde ich ich in den letzten Zügen meines Masterstudiums in Strategic Management in Innsbruck und lebe meine Leidenschaft als Yogalehrerin aus.

Wann ist dir Yoga zum ersten Mal begegnet? Wie bist du zum Yoga gekommen?
Wie viele Menschen unserer Gesellschaft habe auch ich erst mal schmunzeln müssen beim Gedanken an meine erste Yogastunde. Ich als alte Sportskanone, die sich durch Ausdauersport und kraftvolle Sportarten identifiziert, sollte nun ruhig auf einer Matte sitzen und atmen. Meine eigene Definition von Yoga war völlig ab von dem was ich heute damit verbinde. So legte ich also meine Erwartungen beiseite und ging zu meiner ersten Stunde. Ich war fasziniert von der Authentizität der Lehrerin und ihrer Art, wie sie den Schülern die Möglichkeit gab, in den Raum völlig sie selbst zu sein. Seit diesem Tag hatte ich kaum eine Stunde bei hr verpasst und wurde immer neugieriger, meinen eigenen Körper weiter zu entdecken.

Welche Yoga Stile praktizierst bzw. unterrichtest du?
Durch meine Besuche im “The Yoga Loft Cologne” und dem Unterricht bei international anerkannten Lehrern ist meine Liebe für Vinyasa Yoga im Jahr 2014 richtig entflammt. Ich liebe die dynamische und kreative Praxis, bei der unterschiedliche Bewegungsabläufe, die sogenannten “Asanas”, mit der eigenen Atmung verbunden werden. Vinyasa Yoga ermöglicht mir als Lehrerin meine Kreativität durch intelligente Planung des Ablaufs der Klasse auszuleben und den Schülern somit in jeder Stunde eine individuelle Erfahrung zu bieten. Neben der dynamischen und kraftvollen Praxis finde ich meinen Ausgleich im Yin Yoga. Hierdurch stelle ich eine Balance zwischen Yin und Yang sicher. Durch Yin Yoga biete ich meinem Körper die benötige Ruhe, um sich wirklich entfalten zu können.

Kannst du uns einen Einblick in deine persönliche “Yogareise” geben?
Seit ich Yoga für mich entdeckt habe, verbinde ich mein Yogi-Lifestyle mit meiner zweiten Leidenschaft, dem Reisen. Im Jahr 2018 führte mich mein Weg nach Indien in den Himalaya. Durch meinen einmonatigen Aufenthalt kam ich meinem Traum, meine Passion für Yoga mit anderen zu teilen, eine großen Schritt näher. Ich schloss letztendlich meine Grundausbildung zur Yoga-Alliance-zertifizierten Yogalehrerin ab. Seither habe ich meine Passion in diversen Retreats auf Bali geteilt und durfte diesen Februar bereits bei Yogalehrer-Ausbildungsprogrammen in Goa, Indien assistieren. Yoga bringt Menschen unterschiedlicher Nationen in verschiedensten Teilen der Welt zusammen.

Yoga dient auch zur Entschleunigung?
Was heißt das und warum ist das wichtig?

Wir alle haben unseren Alltag und unsere Routinen. Oftmals sind Tage so vollgepackt, das man kaum einen Moment zum Durchschauen hat. Im Yoga schaffen wir ein Gefühl dafür, wann es Zeit ist sich einen Moment der Ruhe zu gönnen und durchzuatmen. Es geht darum, die Sensibilität dafür zu erzeugen, wann es an der Zeit ist kurz durchzuatmen und seine Gedanken zu ordnen.

Ist Yoga für Jedermann oder nur für Junge, bewegliche Menschen geeignet?
In der Yogawelt findet jeder seinen Platz. Durch die unterschiedlichen Stilrichtungen findet jeder die passende Praxis für sich. Hier muss man nicht jung, dynamisch und beweglich sein. Um Yoga zu praktizieren, muss man nicht einmal aktiv auf der Matte sein. Man kann durch Kleinigkeiten bereits im Alltag ausleben. Wann hast du zum Beispiel das letzte Mal jemanden ein Lächeln geschenkt, der dir auf der Straße begegnet ist? Wann hast du dich das letzte Mal bei jemanden bedankt für Dinge, die wir ot als selbstverständlich nehmen? Wie zum Beispiel, wenn man eine tolle gemeinsame Zeit miteinander verbracht hat.

Nenne uns zum Abschluss einen Satz, der Yoga für dich am Besten beschreibt?
Sei mutig du selbst zu sein.

Coverstory SILLPARKT NEXT 2019 I 2

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back To Top